E

ROSALIE THOMASS

Rosalie Thomass, Jahrgang 1987, sammelte schon als 10-jährige erste Schauspielerfahrungen am Münchener Volkstheater und war ab 2001 Mitglied der Jugendtheatergruppe an den Münchener Kammerspielen.

Ihr Filmdebüt gab sie 2003 im Kurzfilm „Emily will sterben“ von Sabine Radebold, und bereits ein Jahr später spielte sie ihre erste Filmhauptrolle in dem HFF-Abschlussfilm „Gefühlte Temperatur“ (2004, Regie: Katharina Schöde). Es folgten Fernsehauftritte, die sie neben ihrer Schulausbildung annahm, z.B. für Vivian Naefes „Leo“ (2004) und für den TV-Zweiteiler „Emilia“. Mit der Rolle der Maria Lorenz in Dominik Grafs „Polizeiruf 110 – Er sollte tot“ machte Rosalie Thomass erstmals ein großes Publikum auf sich aufmerksam und wurde für ihre darstellerische Leistung mehrfach ausgezeichnet, darunter der Grimme-Preis, der Bayerische Fernsehpreis sowie der Deutsche Fernsehpreis.

Ein Jahr später übernahm sie erstmalig die Rolle der Jo in BESTE ZEIT, dem ersten Teil von Marcus H. Rosenmüllers Heimat-Trilogie um die beiden Schulfreundinnen Kati und Jo. Für den zweiten Teil, BESTE GEGEND (2008), wurde sie als Beste Nachwuchsschauspielerin in einem Kinofilm für den Undine Award nominiert. Es folgte der Publikumshit EINE GANZ HEISSE NUMMER, in dem sie an der Seite von Gisela Schneeberger und Bettina Mittendorfer spielte. Rosalie Thomass war nicht nur in Hermine Huntgeburths „Neue Vahr Süd“, der sowohl mit dem Deutschen Comedypreis als auch mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, im Fernsehen zu sehen, sondern auch in den Kinofilmen DIE ABENTEUER DES HUCK FINN (2012, Regie: Hermine Huntgeburth), KOHLHAAS ODER DIE VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DER MITTEL (2013, Regie: Aron Lehmann), der den Publikumspreis beim Max-Ophüls-Festival erhielt und für den das gesamte Ensemble mit dem Deutschen Schauspielerpreis geehrt wurde, und DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE (2013, Regie: André Erkau) an der Seite von Wotan Wilke Möhring.

Nach BESTE CHANCE wird Rosalie Thomass in TAXI, nach dem gleichnamigen Roman von Karen Duve, auf der großen Leinwand zu sehen sein, für den sie aktuell in Hamburg vor der Kamera steht.

!-- SCRIPTS -->